Regenwaldzerstörung in unseren Produkten?

EU muss Regenwälder schützen!

In vielen Produkten in unseren Supermärkten verstecken sich Regenwaldzerstörung und Kinderarbeit. Denn Großkonzerne wie Mondelez und Nestlé versprechen zwar seit Jahren, kein Palmöl und Kakao aus Regenwaldzerstörung zu verwenden – doch passiert ist kaum etwas. Sie verhöhnen ihre KonsumentInnen sogar mit Gütezeichen, die „nachhaltiges Palmöl” oder „fairen Kakao” vorgaukeln.

Zerstörung für Palmöl, Kakao und Soja

Schon ein Drittel des indonesischen Regenwalds, der Heimat der Orang-Utans, wurde vernichtet. Im Kongobecken und in Kamerun erreichen die Kettensägen bald die Wälder der Schimpansen und Gorillas. Und im Amazonas verschlingen Waldbrände jedes Jahr den noch übriggebliebenen Lebensraum von Jaguaren und Faultieren. Das Ausmaß der Zerstörung ist gewaltig. Auch für den europäischen Markt werden Regenwälder großflächig abgefackelt und abgeholzt.

EU kann Regenwaldzerstörung stoppen!

Doch genau das können wir beenden! Ein starkes EU-Gesetz könnte verhindern, dass Produkte aus Regenwaldzerstörung auf den europäischen Markt gelangen, einem der größten Märkte für diese Risikogüter überhaupt. So könnten wir die Regenwälder endlich großflächig schützen. Fordern wir daher jetzt gemeinsam von unseren PolitikerInnen, sich auf allen Ebenen für dieses wegweisende EU-Gesetz einzusetzen!

Bitte unterzeichnen Sie die Petition für ein starkes EU-Gesetz, das den Handel von Gütern aus Regenwaldzerstörung in der EU verbietet!

Jetzt Petition unterzeichnen!

Ja, ich möchte ein starkes EU-Gesetz für globalen Waldschutz! Dafür fordere ich Ministerin Köstinger auf, sich auf EU-Ebene für einen starken Gesetzesvorschlag einzusetzen, der den Schutz der Wälder und der Menschenrechte sowie Compliance-Maßnahmen für Unternehmen garantiert.

* Pflichtfelder. Der Petitionstext im Wortlaut. Wir achten auf Ihre Privats­sphäre, näheres finden Sie in unseren Daten­schutz­bestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Wiedner Hauptstraße 120-124, A-1050 Wien.

Petitionstext

EU muss Regenwaldzerstörung stoppen!

Sehr geehrte Bundesministerin Köstinger,

die Wälder der Welt sind unsere Zukunft. Sie gehören zu unseren wichtigsten Verbündeten gegen die Klimaerhitzung. Sie beherbergen 80% der an Land vorkommenden Arten und sichern so das Netz des Lebens, das unser Aller Überleben sichert.

Doch die Wälder sind bedroht. Die Nachfrage nach Gütern von Europa aus sorgt für die Zerstörung von Wäldern auf der ganzen Welt. In Indonesien stirbt der Regenwald für Palmöl. Im Amazonas brennen die Wälder für Tierweiden. Weitere Wälder in Südamerika werden für Sojaplantagen vernichtet. Für die Kakaoproduktion werden die Wälder in Afrika zerstört und Kinderarbeit eingesetzt. Der Import von illegalem Tropenholz raubt seltenen Arten weltweit ihren Lebensraum.

Die EU-Kommission will noch dieses Jahr einen Gesetzesentwurf vorstellen. Ich fordere sie, Frau Ministerin Köstinger hiermit auf sich für ein starkes EU-Gesetz für globalen Waldschutz einzusetzen. Damit das globale Waldschutzgesetz tatsächlich verhindert, dass Produkte aus Waldzerstörung auf den EU-Markt gelangen, müssen folgende Kriterien in dem Gesetz verankert werden:

  • Rohstoffe und Produkte aus Waldzerstörung dürfen nicht auf dem EU-Markt landen. Ebenso dürfen diese Produkte nicht mit der Vernichtung anderer natürlicher Ökosysteme (z.B. Torfgebiete und Savannen, wie z.B. der brasilianische Cerrado) zusammenhängen.
  • Für die Produktion der Rohstoffe und Produkte dürfen keine Menschenrechte verletzt werden.
  • Unternehmen müssen für ihre gesamte Lieferkette rechtlich verantwortlich sein. Mit der sogenannten Sorgfaltspflichtregelung müssen sie sicherstellen, dass die Rohstoffe und Produkte nicht aus Waldzerstörung kommen. Dafür muss komplette Transparenz herrschen: Händler und Akteure müssen Informationen gegenüber Behörden offenlegen und über die Ausübung der Sorgfaltspflicht berichten können.
  • Halten Akteure die Regeln nicht ein und bringen weiter Waren aus Waldzerstörung auf den EU-Markt, müssen diese von EU-Behörden mit Strafen (Von Geldstrafen bis zur Aussetzung der Handelserlaubnis) belegt werden.
  • Zertifizierungen dürfen keine rechtliche Grundlage für Händler und Akteure sein, um der Sorgfaltspflicht nachzukommen.

Nur mit einem starken Gesetz kann Österreich Verantwortung für die globalen Wälder sicherstellen. Ich bitte Sie, diesen Vorschlag so einzubringen.


zur Kampagne

4.882
/ 5.000