Größte Regenwaldzerstörung seit Jahren

Amazonas rast auf Kipp-Punkt zu

Der Amazonas wird heimlich noch brutaler abgeholzt und abgebrannt als in den Jahren zuvor! Alleine im heurigen Juli wurden im größten Regenwald der Welt 4977 Brände registriert. In der ersten Jahreshälfte 2021 stieg die Abholzung um 17 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020.

Der Wald stirbt für Profit

Ein Großteil der Feuer wird von Menschen gelegt, die die Flächen für wirtschaftliche Zwecke nutzen – wie zum Beispiel für Rinderfarmen. Aber auch für Tropenholz und Aluminium werden gigantische Waldflächen einfach abgeholzt. Diese Kahlschläge führen dazu, dass Waldbrände im großen Stil ausbrechen und sich rasend schnell ausbreiten können.

Bolsonaro ermutigt die Brandstifter

Die brasilianische Regierung unter Jair Bolsonaro betreibt eine wirtschaftsgetriebene Anti-Umweltpolitik. Der Kongress erlässt sogar Gesetze, die die Situation verschlimmern: So soll es eine Amnestie für Landräuber geben! Das kommt einer Einladung gleich, noch mehr Regenwald illegal abzufackeln.

Der Regenwald braucht unsere Hilfe!

Der Amazonas-Regenwald ist eine der artenreichsten Regionen unserer Erde. Dort leben so wunderbare Tiere wie Jaguare und Faultiere. Doch der Wald rast auf seinen Kipppunkt zu: Das gesamte Ökosystem könnte für immer zusammenbrechen! Wir müssen uns beeilen, sonst verlieren wir unserer stärksten Verbündeten gegen die Klimakrise.

Erhöhen wir jetzt unseren Protest: Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz des Amazonas!

Jetzt Petition unterzeichnen!

Fordern Sie Jair Bolsonaro auf, die Zerstörung zu stoppen und den Amazonas-Regenwald zu schützen!

* Pflichtfelder. Wir achten auf Ihre Privatssphäre, näheres finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Wiedner Hauptstraße 120-124, A-1050 Wien.

109.705
/ 200.000